Therapiestunden innerhalb der Praxisräume:

 

Die Praxis bietet Möglichkeiten für ruhige Gespräche in geschützter Atmosphäre. Diese können im Einzelsetting mit der Therapeutin oder gemeinsam mit der gesamten Familie stattfinden.

 

Zahlreiche verschiedene Spiele und Spielfiguren bieten den Kindern und Jugendlichen Chancen Vertrauen aufzubauen, die eigenen Stärken kennenzulernen, Gefühle auszuagieren, Erfahrungen und Erlebtes mitzuteilen und zu verarbeiten. Der Zauberer Archimedes hat stets ein offenes Ohr und oftmals geheime Ratschläge der besonderen Art zur Hand. Rudi Rabe hingegen nimmt´s nicht immer so genau und plappert auch mal eigenwillige Ideen hervor.

 

Die Couch lädt zum Entspannen ein. Vielfältige Entspannungsübungen können liegend oder im Sitzen ausgeübt werden. Ich biete u.a. die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Atemübungen, Autogenes Training, Traum- und Fantasiereisen sowie weitere Imaginative Verfahren an.

 

Neben den in ruhender,  sitzender oder liegender Haltung geübten Entspannungsverfahren gibt es Entspannungsübungen in Bewegung. Diese stammen aus dem Bereich des Yogas und des Qigongs. Durch achtsame Bewegungen und bewusstes Atmen werden hier Entspannungsreaktionen bewirkt.

 

Kreatives und künstlerisch-ästhetisches Arbeiten mit unterschiedlichen Materialien wie Ton, Holz, Pappe, Papier, Farbe und Stift bietet verschiedenste Möglichkeiten, den eigenen Gedanken und Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Da, wo Worte oft schwer zu finden sind, kann kreatives Arbeiten einen Bereich der unbewussten Wahrnehmung, des Ausdrucks und der Verarbeitung öffnen,  der sonst nur schwer zugänglich wäre.

 

Im Bürobereich kann das Internet genutzt werden. Wir können gemeinsam zu relevanten Themen recherchieren, Jugendliche können ihren Instagram-Account oder ihre Lieblingsband zeigen.

 

Mit essgestörten Patienten und Patientinnen kann die Küche zum gemeinsamen Kochen und dem Herantasten an eine individuell passende, ausgewogene Ernährungsweise genutzt werden.

 

 

Therapiestunden außerhalb der Praxisräume:

 

Bewegung, Körpertherapie und therapeutisches Spielen biete ich Kindern und Jugendlichen auch gerne draußen an.  Hierzu nehmen wir uns meist eine Doppelstunde Zeit. Therapiestunden außerhalb der Praxis müssen von den Eltern schriftlich genehmigt werden.

 

In besonderen Fällen kann ein gemeinsames Klettertraining in der Kletterhalle in Betracht gezogen werden. Klettern bietet viele verschiedene therapeutische Interventionsmöglichkeiten. So kann es beispielsweise bei Koordinationsstörungen die motorischen Fähigkeiten im Bereich der Fein- und Grobmotorik, sowie Kraft, Ausdauer, Reaktionsfähigkeit, Gleichgewicht und die räumliche Wahrnehmung fördern. Auch geistige Fähigkeiten wie Konzentration, Handlungsplanung und Problemlösestrategien können über das Klettern gezielt gefördert und aktiviert werden. Klettern bietet zudem die Möglichkeit ein verbessertes Körpergefühl und Körperbild aufzubauen, wovon u.a. depressive oder essgestörte Patienten und Patientinnen profitieren können.  Bei Patienten mit Angst- und Panikstörungen kann Klettern als Expositionsübung genutzt werden.  Nicht zuletzt stärkt und fördert Klettern das Selbstbewusstsein, das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und wichtige Selbstwirksamkeitserfahrungen.