Infos für Jugendliche ab 14 Jahren:
 
Der erste Schritt:
Den ersten Schritt hast Du bereits geschafft, du bist auf die Suche nach Hilfe oder Unterstützung für Dich gegangen und auf dieser Seite gelandet. Vielleicht geht es Dir im Moment nicht so gut oder Du hast das dringende Bedürfnis einfach mal mit jemandem zu reden. Jedem Menschen steht es zu, sich in schwierigen Lebenssituationen oder bei Problemen Hilfe zu suchen. Damit bist Du nicht allein. Und so selbstverständlich, wie du mit einem verstauchten Knöchel oder Bauchschmerzen zum Arzt gehen würdest, kannst du Dir Rat und Unterstützung bei einem Therapeuten holen, wenn es Dir emotional nicht so gut geht. Dafür sind wir da.
 
Kontaktaufnahme:
Der nächste Schritt besteht in der Kontaktaufnahme und der Vereinbarung eines Erstgesprächs: Ruf mich einfach an, spreche mir eine kurze Nachricht auf die Mailbox oder schreib mir eine Mail, damit wir einen Termin vereinbaren können: Tel.: 0176/ 24375321, Email: therapie@praxis-roedder.de.
 
Wenn du bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert bist:
Ruf am besten zunächst bei Deiner Krankenkasse an und frag nach, ob sie eine Therapie in einer Privatpraxis übernehmen. Gesetzlich steht es Dir zu, auch Hilfe in einer Privatpraxis in Anspruch zu nehmen, wenn Du keinen freien und zeitnahen Therapieplatz bei einem kassenzugelassenen Therapeuten finden kannst. Wenn Du zu mir kommen möchtest, sind die folgenden Infos wichtig für den Anruf bei Deiner Krankenkasse:
  • Ich bin staatlich approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
  • Ich stehe im Arztregister der KV Baden-Württemberg
  • Ich arbeite im staatlich anerkannten Richtlinienverfahren Verhaltenstherapie
  • Ich rechne nach der GOÄ  (Gebührenordnung für Ärzte) ab
 
Erstgespräch:
Im Erstgespräch lernen wir uns erst einmal kennen und Du schaust, ob Du Dich wohl fühlst. Wenn Du möchtest, kannst Du von Deinen Problemen oder Deinen Sorgen erzählen und wir besprechen die weiteren Schritte. Dein Anliegen wird von mir absolut vertraulich behandelt und durch die ärztliche Schweigepflicht geschützt.
 
Schweigepflicht:
Alles, was Du mir erzählst, wird durch die gesetzliche Schweigepflicht geschützt. Wenn Du über 14 Jahre alt bist, kannst Du selbst entscheiden, ob wir Deine Eltern mit „ins Boot holen“ oder ob Du Deine Angelegenheiten mit mir alleine besprechen möchtest. Was immer Du mir erzählst, bleibt vertraulich und unter uns. Es gibt eine einzige Ausnahme: wenn Du mir sagst, dass Du Dir oder jemand anderem etwas antun möchtest, bin ich verpflichtet von der Schweigepflicht abzusehen und weitere Hilfe hinzuzuholen.
 
Probatorik und Diagnostik:
Nach dem Erstgespräch gibt es 4 weitere sogenannte „Kennenlern-Stunden“, auch „probatorische Sitzungen“ genannt, die dazu dienen, uns besser kennenzulernen. Die Diagnostik dient dazu, herauszufinden, welche Probleme Dich besonders belasten und ggf. eine Diagnose festzustellen. Dabei helfen uns neben den Gesprächen auch einige Fragebögen, die Du ausfüllen kannst. Während der Kennenlern-Stunden versuchen wir auch herauszufinden, welche Form der Therapie und welche Methoden für Dich passend sein könnten. Ich erkläre Dir zum Beispiel, was eine Verhaltenstherapie ausmacht und welche Möglichkeiten EFT  (Emotional Freedom Techniques), die Yoga-Basierte-Traumatherapie (YBT) und die  Schematherapie bieten.  Am Ende der Probatorik entscheiden wir beide gemeinsam, ob wir weitere Stunden für Dich bei Deiner Krankenkasse beantragen. Hierzu solltest Du vor allen Dingen schauen, ob Du Dich bei mir wohl und verstanden fühlst. Auch ich schaue, ob ich Dich verstehe und ob ich Dir das "richtige Werkzeug" anbieten kann, um Dir zu helfen. Damit Deine Krankenkasse die Kosten für die dann folgende Therapie übernimmt, stellen wir  einen „Therapieantrag“.
 
Therapie:
Die Therapiesitzungen finden in der Regel ein- bis zweimal wöchentlich statt, je nachdem, wie es Dir geht und wie oft Du kommen möchtest. Eine Sitzung dauert 50 Minuten. Die Dauer der Therapie orientiert sich an Deinem Entwicklungsverlauf und danach, wie es Dir geht. In der Regel begleite ich Kinder, deren Eltern und Jugendliche für ein bis zwei Jahre. Es kann aber auch sein, dass Du weniger Zeit benötigst und es Dir schon nach ein paar Sitzungen wieder besser geht.
Der Inhalt der Therapiestunden richtet sich danach, wie es Dir geht und was Du in Deiner jeweiligen Situation brauchst. Manchmal tut es einfach nur gut, sich etwas von der Seele zu reden und sich Rat zu holen. Ein anderes Mal möchtest Du vielleicht lieber entspannen und von Stress und Alltagssorgen abschalten. Hierzu dienen u.a. Entspannungsverfahren und wenn Du möchtest die ein oder andere Yogaübung. Auch kreatives Arbeiten kann sehr zur Entspannung und zum "Herauslassen" von Gefühlen und Gedanken dienen. Gerade, wenn uns manchmal gar nicht nach reden zu Mute ist, können wir Papier und Stift oder Leinwand und Farbe für uns sprechen lassen. Weitere Infos zu den unterschiedlichen Therapiemethoden findest Du unter dem Stichwort: Methoden.